Mongolei

Fotografie von Katharina Weichel

Die Mongolei fasziniert durch weite Steppen, Sanddünen und Wüsten, die durchbrochen werden von Birkenwäldern, klaren Seen und farbenfrohen Landschaften. Diese Weitflächigkeit wird umrahmt von malerischen Sonnenuntergängen.

Kein Wunder, dass dieses Paradies ein stolzes Volk beherbergt. Ein herzliches humorvolles Volk, das an Buddha glaubt und an Geister. Neugierig und schlau sind sie, die Mongolen und ihre Nomaden, sie spielen Schach und lieben Familienfotos. Vor meiner Linse versammelten sich freudig Großfamilien, in ihren bunten traditionellen Kleidern, die sie immer tragen – sei es zu Feierlichkeiten, oder zum Stuten melken. Yakmilch wird aus gemeinsamen Schüsseln getrunken. Diese Geste der Gastfreundschaft abzulehnen ist verletzend. So trank ich mit ihnen, den Erben Dschinghis Khans, aus gemeinsamen Schüsseln den gleichnamigen Vodka und Stutenmilch. Und zog weiter durch die Steppe mit dem Segen des Dalai Lamas, dessen Name ein mongolischer Ehrentitel ist, der so viel bedeutet, wie „ Ozean der Weisheit“.