Hebron – the ghost town

Photography by Tobias Löhr

 

Hebron – Die Geisterstadt
Die nachfolgenden Bilder zeigen das absurde Leben in Hebron. Während nicht weit entfernt in Tel Aviv die Juden mit den Moslems zusammen am Strand feiern, musste hier in Hebron sogar eine Pufferzone eingerichtet werden damit sich beide Seiten nicht an die „Gurgel“ gehen. In Hebron leben ca. 850 jüdische Siedler, die unter ständiger Bewachung von 650 israelischen Soldaten geschützt werden. Der größte Teil von Hebron, die sogenannte „Zone A“ wird von den Palästinensern kontrolliert (ca. 220.000 Einwohner).
Die relative kleine Anzahl an jüdischen Siedlern bestimmt aber den kompletten Alltag in Hebron. Da die jüdischen Ballungsgebiete überall in Hebron verteilt sind, muss jeder Palästinenser am Tag mindestens zwei Checkpoints durchqueren um von A nach B zu kommen. Einige Straßen dürfen gar nicht von den Palästinensern betreten werden. Der Stadtkern gleicht somit einer Geisterstadt. Über 1.800 Geschäfte mussten geschlossen werden. Viele Leute haben hier ihre Lebensgrundlage verloren. Das Stadtbild wird von Soldaten bestimmt. Jungen Frauen und Männer, zwischen 17 und 20 Jahre alt, die diese absurde Situation mit Sicherheit auch nicht richtig einschätzen können. Aber seht selbst…